Turnverein Beringen

Turnen verbindet …

Geschichte

Zu einer Zeit, in der es in Beringen weder Telefon noch Strassenbeleuchtung gab, wurde der Turnverein Beringen ins Leben gerufen. Es war am 20. März 1892 als der Reallehrer Heinrich Hauser die jungen Beringer Männer dazu aufforderte, sich im Gemeindehaussaal zu treffen um die Gründung eines Turnvereins zu besprechen. Nur drei Tage später standen die Statuten und der Turnverein Beringen war somit entstanden. Heinrich Hauser, der als Gründer des Vereins im ersten Jahr das Amt des Oberturners und des Präsidenten ausübte, konnte 23 junge Beringer Männer begeistern.

Den Start des Turnvereins kann man fast schon als kleinen Festakt bezeichnen: Vor der ersten Turnstunde trafen sich die Gründungsmitglieder beim Gasthaus "Zum Adler" und marschierten begleitet von der Musikgesellschaft Beringen zur Turnhalle. Die Turnhalle war damals eine alte Oele der Gemeinde, die zur Turnhalle umfunktioniert wurde. Die Einrichtung war spartanisch: Ein Lehmboden, ein Stemmbalken und ein Dach und Wände durch dessen Ritzen Wind und Kälte ins Innere der Halle drangen. Nach grossen Bemühungen des Turnvereins wurde ein Bretterboden installiert und der Regierungsrat beschenkte den noch jungen Turnverein Beringen mit zwei alten Barren.

Fortan wurden also regelmässig Turnstunden durchgeführt. Doch während dem über 100-jährigen Bestehen des Vereins gab es nicht nur Positives zu verzeichnen. Die Meinung im Dorf war zweigespalten: Während die Kritiker des Vereins das Turnen als Unsinn für die Landbevölkerung bezeichneten, besassen andere die Einstellung, der Sport sei eine gute Ergänzung zu ihrem Arbeiterleben. Der Verein aber hielt der Kritik stand.

Als Heinrich Hauser, der den Verein stark geprägt hatte, von Beringen wegzog, drohte der Verein auseinander zu brechen. Die Motivation fehlte, was dazu führte, dass die Turnstunden schlecht besucht wurden, und es sogar zur Diskussion stand, den Verein wieder aufzulösen. Zum Glück blieben aber einige dem Turnen treu und dem Verein wurde wieder neues Leben eingehaucht.

Zu einem fast historischen Moment kam es dann an der GV 2013. Der Verein, der X-jahrzente ein reiner Männerverein war, fusionierte im November 2013 mit dem DTV Beringen. Dazu kam es, weil schon einige Jahre viele Trainings gemischt stattfanden sowie grössten Teils auch die Wettkämpfe zusammen bestritten wurden. Aus diesem Grund entschied beide Vereine, dass zukünftig Männer wie auch Frauen dem TV Beringen angesiedelt werden. Im Zusammenhang mit dieser Fusion wurde auch die Jugi sowie Mädchenriege zusammen geschlossen und laufen nun unter dem Name "TV Jugend".

Mit dieser Fusion wuchs unser Verein zusammen mit der Jugend auf bald 200 Aktivmitglieder.