Turnverein Beringen

Turnen verbindet …

26.08.2017

Nur der vierte Platz an den Teammehrkampfsmeisterschaften

Da wir dieses Jahr mit den Jubiläumsfeierlichkeiten einiges zu tun haben, haben wir darauf verzichtet, auch die Teammehrkampfsmeisterschaften auf dem Munot zu organisieren. Nichtsdestotrotz waren wir auch dieses Mal mit einem Team am Start. Leider gelang uns der Wettkampf nicht wie gewünscht und wir liessen einige wertvolle Punkte liegen. So mussten wir zum Beispiel einen Fehlstart im 100 Meter verkraften. Auch der Speerwurf, der Weitsprung und das Kugelstossen gelangen nicht wunschgemäss. Eine besonders gute Leistung durften wir aber in der Disziplin Wurfkörper beklatschen. Dominic warf den Wurfkörper auf 61.17 Metern und brach damit den 9-jährigen Vereinsrekord von unserem ehemaligen Oberturner Michi. Zum Schluss reichte es und in der Endabrechnung leider nur zum vierten Platz. Nächstes Jahr werden wir aber sicher wieder angreifen.


26.08.2017

Grosse Jubiläumsparty ein Erfolg

Am 5. August durften wir mit der Summer Party unseren 125. Geburtstag feiern. Dazu verwandelten wir die Zimmerberghalle in eine grosse Festhalle. Die grösste Discokugel in der Region nahm die ganze Halle völlig ein. Dazu kam eine erstklassige Soundanlage und ein gut gelaunter DJ Urs, der die Partymeute im Saal zum feiern brachte. Über 400 Gäste durften wir begrüssen. Unser Barpersonal war bis in die frühen Morgenstunden gefordert. Leider gingen uns die Shots an der Shotbar etwas zu früh aus. Auch von den restlichen Getränken blieb nicht mehr viel übrig und so konnten wir von einem gelungenen Anlass sprechen.


19.06.2017

Erfolgreicher Ausflug ins Kandertal

Ein Turnfestsieg, zwei zweite Plätze und einmal knapp am Podest vorbei

An diesem Wochenende reisten wir ans Oberländische Turnfest nach Reichenbach im Kandertal. Im Berner Oberland wagten sich bereits am Freitag 9 Turner und Turnerinnen an den Einzelwettkampf. An dem, im Vergleich zum riesigen Fest in Thun, welches wir im Vorjahr besuchten, eher kleinen Turnfest waren die verschiedenen Kategorien nicht ganz so stark besetzt. So erhofften wir uns, mit etwas Glück, den einen oder anderen Spitzenplatz. Und wir wurden nicht enttäuscht. Nadja Schlatter holte sich an ihrem allerersten Start an einem Einzelwettkampf an einem Turnfest gleich den ersten Podestplatz. Im Leichtathletik-Vierkampf der U18 klassierte sie sich nur gerade 90 Punkte hinter der Siegerin und deutlich vor der Drittplatzieren auf dem zweiten Platz. Mit etwas mehr Wettkampfglück wäre sogar der Sieg möglich gewesen, doch im Weitsprung, Wurfkörper und im Hochsprung gelang es unserer Nachwuchsturnerin nicht ganz, an ihre Bestleistungen heranzukommen.

Tunfestsieg für Andrea Schlatter
Als einzige noch erfolgreicher war die Schwester. Andrea Schlatter holte sich in der Kategorie Leichtathletik-Vierkampf den Turnfestsieg. Nach Podestplätzen in den letzten zwei Jahren durfte Andrea nun ganz zuoberst auf das Podest steigen. Dies obwohl sie während dem Wettkampf mit ihren Leistungen gar nicht zufrieden war. Doch auch wenn sie, wie Schwester Nadja, nicht ganz an die Leistungen von den Schaffhauser Meisterschaften im Vereinsturnen herankam, reicht es am Schluss zu einem souveränen Sieg.

Der 14. Rang (bei insgesamt 55 Teilnehmerinnen) von Tanja Schlatter bei den Aktiven rundete das tolle Resultat der Familie Schlatter ab.

Mit Roman Schönenberger, Dominic Widmer und Daniel Zinser versuchten sich auch drei Männer im Vierkampf. Nach mehr oder weniger zufriedenstellenden Leistungen klassierten sich die drei Turner im Mittelfeld.

Tolle Resultate im Turnwettkampf
Etwas später an diesem Freitagnachmittag stiegen dann auch Franca Zinser und Rahel Schuler in den Wettkampf ein. Im Turnwettkampf galt es drei Disziplinen zu absolvieren. Beiden Athletinnen erreichten im Steinstossen die Höchstnote 10.0. Auch über 80 Meter war das Ziel in einer guten Zeit erreicht. Im Basketballparcours war das Glück aber nicht auf der Seite der beiden Beringerinnen. So waren auch sie mässig zufrieden mit ihrem Wettkampf. Umso grösser die Überraschung, als am Abend herauskam, dass beide das Podest nur knapp verpassten. Rahel klassierte sich im undankbaren vierten Rang, Franca zwei Plätze dahinter auf dem sechsten Rang.

Ein Vereinswettkampf mit Höhen und Tiefen
Am Samstag reisten dann auch die restlichen Beringer Turnerinnen und Turner ins Kandertal. Wir starteten im drei- sowie im einteiligen Vereinswettkampf. Im dreiteiligen Vereinswettkampf wollte uns aber nichts so richtig gelingen. Einige Resultate lagen weit unter denjenigen von den Verbandsmeisterschaften von vor drei Wochen. In der Pendelstafette, ansonsten unsere Paradedisziplin, gab es gleich drei Wechselfehler. Die beste Note gab es dieses Mail im Hochsprung mit einem 9.10. Doch auch in dieser Disziplin wäre mehr drin gelegen. So waren wir am Schluss des dreiteiligen Wettkampfs etwas enttäuscht. Die Schlussnote war dann mit 24.75 besser als gedacht und liegt im langjährigen Durchschnitt. Dieses Mal wäre aber deutlich mehr möglich gewesen.

Korbballerinnen knapp am Turnfestsieg vorbei
Umso grösser war die Freude dann nach der Bekanntgabe der Note des einteiligen Vereinswettkampfs. Die Korbballerinnen zeigten im Fachtest Korbball wie schon an den Schaffhauser Meisterschaften für Vereinsturnen in Neunkirch eine starke Leistung. Mit der Note 9.31 wurde ein Spitzenresultat erlaufen und erworfen. Im Kampf um den Turnfestsieg in der Sparte Fachtest stand uns nur ein Verein vor der Sonne. Ausgerechnet der Verein aus dem Nachbarsdorf, der TV Neuhausen, holte sich mit der Note von 9.52 den Turnfestsieg. Natürlich gönnen wir unseren Freunden aus Neuhausen den Sieg, denn auch der zweite Platz ist ein tolles Ergebnis. Umso beeindruckender ist die Leistung zu bewerten, wenn man betrachtet, dass die restlichen Vereine mit guten Noten, diese mit weit weniger Starterinnen und Starter erreichten, als die Korbballerinnen aus Beringen die zu 12 an den Start gingen.

Mit diesen guten Leistungen im Rücken konnten wir das Fest am Abend geniessen. Am Sonntag stand dann noch die Pendelstafette auf dem Programm. Wir waren mit einem Frauenteam am Start. Leider verpassten wir das Podest um rund eine Sekunde. Doch auch mit dem vierten Platz können wir gut leben.

Erschöpft aber zufrieden machten wir uns dann auf dem Heimweg nach Beringen. Mit den Resultaten im einteiligen Vereinswettkampf und dem Einzelwettkampf sind wir mehr als zufrieden. Die Ambitionen auf mehr Erfolge sind auf jeden Fall da. Im dreiteiligen Wettkampf gibt es fürs nächste Jahr noch etwas Potential nach oben.




17.06.2017

Erfolgreiche Jugend

Medaillenflut für den Nachwuchs

In den letzten Wochen startete unserer Nachwuchs gleich an drei Wettkämpfe und war dabei so erfolgreich, dass wir uns für die Zukunft garantiert keine Sorgen machen müssen. Doch alles der Reihe nach.

1. JSHMV am 13. Mai
Am 13. Mai starteten wir mit unsere Nachwuchs an den ersten Schaffhauser Meisterschaften im Vereinsturnen der Jugend. Mit 34 Knaben und Mädchen starteten wir in der 1. Stärkeklasse. Besonders gut gelang uns dabei der Spieltest Allround, den wir mit der Tageshöchstnote in unserer Stärkeklasse, einer 9.61, abschlossen. Im Ballwurf und im Hochsprung verpassten wir die Note 9 (Notenskala von 1-10) nur knapp und auch der Wettkampf im Weitsprung und in der Pendelstafette gelang befriedigend. So konnten wir auf ein sehr gutes Schlussresultat hoffen. Diese Hoffnung wurde an der Rangverkündigung bestätigt. Hinter der Jugend aus Dörflingen konnten wir den zweiten Platz erreichen, welcher mit viel Jubel gefeiert wurde.

Schülermeisterschaften am 21. Mai
Nach dem Erfolg an der ersten Ausführung der JSHMV konnten die Schülermeisterschaften nicht früh genug kommen. Auch am Leichtathletik-Wettkampf auf dem Munot, bei dem sich die Kinder im Weit- und Hochsprung, im Sprint, im Ballwerfen, im Kugelstossen und im Ausdauerlauf messen, starteten wir mit einer grossen Anzahl Kinder. Am Schluss eines langen Tages durften wir drei Podestplätze feiern. Bei den ältesten Mädchen musste sich Nadja Schlatter nur von einer Athletin des LC Schaffhausen schlagen lassen und konnte als Zweite aufs Podest steigen. Bei den Knaben war Florian Siegenthaler der erfolgreichste Beringer. Auch er musste sich in seinem Jahrgang nur einem LCS-Athleten geschlagen gegeben. Besonders bemerkenswert ist seine Leistung im Ballwurf, wo der Ball erst nach 60 Metern landete. Mit Leano Biddau durfte bei den Knaben des Jahrganges 2007 ein zweiter Beringer aufs Podest steigen. Er klassierte sich knapp vor Aaron Hell, der sich mit dem unglücklichen vierten Rang begnügen musste.

Jugend- und Mädchenriegentag, 10. Und 11. Juni 17
Bei grosser Hitze fuhren wir am 10. Juni zuerst mit den Knaben und am 11. Juni dann mit den Mädchen nach Schleitheim, wo die diesjährigen Jugendturntage stattfanden. Als Kategoriensieger durfte sich dieses Mal Aaron Hell feiern lassen. Im reinen Leichtathletik-Wettkampf an den Schülermeisterschaften wurde er hinter seinen Vereinskameraden Leano Biddau unglücklicher Vierter. Im gemischten Wettkampf am Jugendturntag war er aber der stärkste 07er des ganzen Kantons und durfte zuoberst auf das Podest steigen. Dieses Mal verpasste dafür Leano Biddau als Vierter das Podest ganz knapp. Im Leichtathletik-Wettkampf der 15-Jährigen durfte Lars Angst als Zweitplatzierter aufs Podest steigen.

Die Mädchen waren am Sonntag besonders gefordert. So hatten sie doch im letzten Jahr zahlreiche Podestplätze gesammelt. Diese waren auch dieses Mal wieder das grosse Ziel. Und die Mädchen enttäuschten nicht. Das Quartett Dana Dahlmann, Natalie Giger, Karina Spichiger und Lia Biddau feierte im gemischten Wettkampf des Jahrgangs 2015 wie schon im letzten Jahr einen Vierfachsieg. Mit Nôen Schuhmacher, Lara Ehrat, Nadja Schlatter, Katharina Kirgis, Louisa Ciapponi konnten fünf weitere Mädchen das Podest als Erstplatzierte besteigen. Was für ein Erfolg! Mit 6 ersten Plätzen in 17 Kategorien waren wir mit Abstand der erfolgreichste Verein an diesem Mädchenriegentag. Herzliche Gratulation allen Medaillengewinnerinne


01.06.2017

Erfolgreiche Schaffhauser Meisterschaften im Vereinsturnen in Neunkirch

In 8 von 11 Disziplinen unter den besten Fünf

Ende Mai startete wir wie jedes Jahr an den Schaffhauser Meisterschaften im Vereinsturnen, kurz SHMV. Dieses Jahr hatten wir eine kurze Anreise. Wie wir feiern sie nämlich dieses Jahr auch in Neunkirch das 125-Jahr-Jubiläum ihres Turnvereins. So fanden die SHVM dieses Mal auf den Sportplatz Randenblick statt. Kurze Wege begleiteten uns dann auch den ganzen Tag. Die von den Turnerinnen und Turnern aus Neunkirch in stundenlanger Arbeit bereitgestellten Anlagen waren sehr gut ausgebaut und alle sehr zentral gelegen. Das kam uns natürlich entgegen, da wir gleich in 11 Disziplinen an den Start gingen. Schon am Freitagabend starteten wir auf der Munotsportanlage in Schaffhausen zum 4x100. Am frühen Samstagmorgen, unterdessen in Neunkirch, ging es dann mit dem 80 Meter Sprint weiter. Bis kurz nach vier Uhr galt es dann in regelmässigen Abständen die verschiedenen Disziplinen zu absolvieren. Dies gelang uns mal gut, mal weniger gut. Zum Schluss warteten wir gespannt auf die Rangverkündigung. «Hat es wieder für ein paar Podestplätze gereicht?», war die bange Frage, die wir uns stellten. Es hat. Gleich vier Mal durfte unser Oberturner mitsamt Fähnrich den Weg zum Podest antreten. Besonders gross war die Freude beim dritten Platz in der Gymnastik. Zum allerersten Mal seit der Einführung der Gymnastikabteilung vor rund 5 Jahren, durften wir mit der Note 8.35 als Drittplatzierte einen Podestplatz feiern. Ebenfalls sehr erfreulich ist der zweite Platz im Steinstossen. Mit der Note 9.25 durften wir hinsichtlich des bald kommenden Turnfests zufrieden sein. Einen dritten Platz gab es ausserdem im Hochweitsprung und im 80 Meter Lauf. Mit vier Podestplätzen lagen wir in etwa im langjährigen Durchschnitt, so waren wir nach der Rangverkündigung auch dementsprechend zufrieden, auch wenn es in den Disziplinen 80 Meter Pendelstafette und Wurf nicht zur Verteidigung des Podestplatzes aus dem Vorjahr reichte.

8 mal Top 5
Als wir die Rangliste am Abend etwas genauer ansahen, sahen wir erst wie knapp wir an weiteren Podestplätzen vorbeigeschrammt sind. Besonders stark schmerzt der vierte Rang im Hochsprung. Die Note 9.58, exakt gleich wie bei den Drittplatzierten aus Thayngen. Am Schluss fehlten also nur gerade 5 Zentimeter zu diesem Podestplatz. Den undankbaren vierten Rang gab es für uns auch im 4x100, dieses Mal mit deutlichem Rückstand. Trotz Maximalnote 10.0 reichte es uns in der Pendelstafette 80 Meter nur zu einem fünften Rang. Den gleichen Rang – was umso erfreulicher ist – gab es auch im Fachtest Korbball. Dies ist die beste Klassierung seit Jahren. Eine leichte Enttäuschung ist dafür der sechste Rang in der Disziplin Wurfkörper. Nachdem wir im letzten Jahr den dritten Rang erobern konnten, mussten wir uns dieses Mal mit der Note 9.0 und dem sechsten Rang zufrieden geben. Wer nun nachgezählt hat, der weiss, dass noch zwei Disziplinen fehlen. Die Resultate im Schleuderball (Rang 9) und im Weitsprung (Rang 16) waren leider weniger erquickend. Wer nachgezählt hat, der weiss aber auch: In 8 von 11 Disziplinen in denen wir an den diesjährigen SHMV am Start waren sind wir in den Top 5 gelandet. Auch wenn wir dem einen oder anderen Podestplatz nachtrauern, konnten wir mit diesem tollen Gesamtresultat doch mehr als zufrieden sein. Dementsprechend genossen wir am Abend auch das Fest und den kurzen Nachhauseweg nach Beringen.


1|2|3|4|5|6|7|8